WASSERKRAFT Regional. Ökologisch. Gut.

WKA Ernstmühl

Die Wasserkraftanlage Ernstmühl wurde im Jahr 2015 durch den Eigentümer Herr Martin Burkhard mit sehr viel Eigenleistung revitalisiert. Die alte Wasserkraftanlage befand sich auf der in Fließrichtung gesehen linken Seite. Bei den Planungen wurde dann schnell klar, dass ein kompletter Neubau einer Wasserkraftanlage auf der rechten Flussseite viele Vorteile mit sich bringt. Nach diesem Entschluss reichte Martin Burkhard die Planungsunterlagen Anfang 2015 bei den Genehmigungsbehörden ein. Am 20. Juli 2015 war dann der Spatenstich und sage und schreibe nur 5 Monate, am 20. Dezember 2015 ging die Wasserkraftanlage in Betrieb.

Eingebaut wurde eine vierflügelige Kaplanturbine mit Riemenantrieb und einem Durchmesser von 1,58 m der Firma HSI. Die Ausbauwassermenge beträgt 8,20 m³/s und die Fallhöhe 2,50 m. Daraus ergibt sich eine Ausbauleistung von 160 kW. Die WKA ist natürlich vollautomatisiert mit Fernüberwachung. Als Fischaufstieg wurde entlang des Turbinenhauses ein Vertical-Slot-Pass errichtet. Um den Fischen die vor dem Feinrechen stehen einen Abstieg zu ermöglichen wurde eine Rutsche installiert über welche die Fische in das Unterwasser gelangen können. Der Feinrechen vor der Wasserkraftanlage entspricht dem Stand der Technik. Die alte Francis-Turbine mit einer Ausbauleistung von ca. 20 kW auf der gegenüberliegenden Flussuferseite läuft nach wie vor bei mehr als 8,20 m³/s mit.

Der Neubau der Wasserkraftanlage Ernstmühl gelang im Einklang mit den Behörden.

Martin Burkhard ist auch aktiv beim Ortsansässigen Flößerverein, den Talhuben Flößer. Den Verein gibt es schon seit den 80er Jahren und da wird die Brauchtumspflege des jahrhundertealten Flößerhandwerks groß geschrieben. Traditionell fahren die Flößer immer am Flößerfest mit dem über 100 m langen Floß die Nagold hinab. Das Floß startet in Unterreichenbach vor der Wasserkraftanlage Volles welche sich direkt in der Ortsmitte befindet.