Presseberichte Archiv

Leutkirch-Rotismühle. Görwihl. jai. Wieder einmal. Erneut ist eine Wasserkraftanlage in Baden-Württemberg von der Zerstörung bedroht: das 70 cm hohe Stauwehr der „Schwarzen Säge“ in Görwihl, Kreis Waldshut-Tiengen. weiterlesen

Er interessierte sich schon in seinem Beruf als Journalist für Wasserkraft: Raimund Haser, seit 2016 CDU-Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Wangen/Illertal. In Stuttgart macht er sich mit mehreren Kollegen seiner Fraktion für "Öko-Punkte" stark, mit denen etwa Fischpässe bezahlt werden könnten.

Pressemitteilung der Interessengemeinschaft Wassernutzung NRW vom 15. April 2016 – Moderne Wasserkraftanlagen gewährleisten einen zuverlässigen Fischschutz und können zur ökologischen Verbesserung der NRW-Gewässer beitragen. 

Kurz vor der Landtagswahl 2016 hatte das „Ingenieurbüro Alwin Eppler“ aus Dornstetten in Kooperation mit dem Freiburger Anwaltsbüro „Fridrich, Bannasch & Partner“ zu einem Workshop im Dornstetter Rathaus zur „Energiewende am Beispiel der kleinen Wasserkraft“ eingeladen.

Folgendes Ablaufschema könnte als Muster für ganz Baden-Württemberg gelten: „In einem Schulterschluss zwischen Ökologie und Ökonomie haben Vertreter des Landratsamtes Waldshut, des Naturschutzes, der Fischerei und der Interessengemeinschaft Kleine Wasserkraft Südschwarzwald Hinweise für Planer und Investoren für Wasserkraftanlagen in Form eines Ablaufschemas „Gestattungsverfahren für eine Wasserkraftanlage" unterzeichnet.

Pünktlich zum diesjährigen "Tag der Erneuerbaren Energien" am 25. April veröffentlicht EUROSOLAR ein Grundsatzpapier zum Thema Wasserkraftnutzung mit Hilfe kleiner und mittlerer Anlagen. 

Artikel im Schwarzwälder Bote vom 10.05.2015 (Autor: J.N. Baiker)

Horb-Mühlen (jnb). Es gibt im Landkreis viele kleine Wasserkraftwerke, die ökologisch Strom erzeugen – aber nicht so im Fokus stehen wie Windräder oder Solarparks. Trotz ihrer Effizienz als Stromlieferanten scheinen diese Kraftwerke die "Stiefkinder" der Ökoenergie-Wirtschaft zu sein.

In der Anlage finden Sie eine nicht-amtliche, unverbindliche Lesefassung des EEG 2014 in der ab 1. August 2014 geltenden Fassung. 

 

Lesen Sie anbei den Artikel "Das mühsame Geschäft mit der Wasserkraft", erschienen in der Stuttgarter Zeitung am 7. Juni 2014 (Autor: Rüdiger Bäßler).

Woher der Strompreis wirklich kommt - Beitrag der Sendung Nano in 3Sat vom 21.03.2014: Teurer Kohle- und Atomstrom

Artikel in den Stuttgarter Nachrichten vom 05.11.2013 (Autor: Arnold Rieger).

Wer ein neues Wasserkraftwerk bauen will, hat schlechte Karten: Naturschutz zählt meist mehr als Klimaschutz.

Rund 1700 kleine Wasserkraftwerke gibt es im Land – und dabei wird es wohl bleiben. Denn Neuanlagen scheitern auch unter Grün-Rot meist an hohen Umwelthürden. Das beklagt man derzeit vor allem im Südschwarzwald.

Artikel in der Badischen Zeitung (14.05.2013) von Karin Steinebrunner und Katja Mielcarek
Trotz Ablehnungen der Behörden und des Verwaltungsgerichts will Richard Eschbach weiter ein Kraftwerk am Schildbach bauen.
Görwihl -

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft fördert die technische und ökologische Modernisierung der kleinen Wasserkraft. Seit 2. April 2013 gibt es eine neue Fassung der "Fördergrundsätzen kleine Wasserkraft".

Am 05.03.2013 erschien im Reutlinger General-Anzeiger folgender Artikel (bitte folgen Sie dem Link).

Am 26.02.2013 erschien im Reutlinger General-Anzeiger folgender Artikel (bitte folgen Sie dem Link).

Betreiber von Wasserkraftwerken verärgert über Bremser in Landratsämtern
Am 11.01.2013 erschien in der Südwestumschau der Südwest Presse Ulm folgender Artikel (bitte folgen Sie dem Link).

Artikel über Wasserkraft in den Stuttgarter Nachrichten vom 14.05.2011

Kleine Stromer: Energie aus Wasserkraft zu gewinnen ist keine Freude, sondern eine Sucht.

Atomreaktoren können sie nicht ersetzen. Doch zur Energiewende tragen die kleinen Wasserkraftwerke sehr wohl bei. Von Naturschützern oft verunglimpft, hoffen die Betreiber nach Fukushima nun auf eine Mühlen-Renaissance.

Von Arnold Rieger

Greenpeace und EREC-Studie schätzt Wasserkraftpotenzial bis 2050 mit weiteren 73% ein.

"Der Anteil der erneuerbaren Energien im Land soll bis im Jahr 2010 verdoppelt werden"

Peter Fuhrmann
Ministerialdirigent
Umweltministerium Baden-Württemberg

Zur Forderung von Ministerialdirigent Peter Fuhrmann gibt die Arbeitsgemeinschaft Wasserkraftwerke Baden-Württemberg AWK folgende PRESSEERKLÄRUNG ab:

Wasserkraft-Potentiale größer als angemommen
Pressemeinungen und Fallbeispiele..