WASSERKRAFT Regional. Ökologisch. Gut.

Kleinwasserkraft

Kleinwasserkraftanlage an der Jagst
WKA in Krautheim an der Jagst (Bild Matthias Buckel)

Die Kleinwasserkraft oder auch „small hydropower“ ist eine regenerative Energiequelle. Sie ist ein elementarer Bestandteil des derzeitigen Erneuerbaren-Mixes und aktuell ist eine Energiewende ohne die technologischen, ökonomischen und ökologischen Vorteile der Wasserkraft nicht denkbar. Die Wasserkraft bringt Qualitäten in das System ein, die nicht von anderen Technologien geleistet werden können. Hierzu zählen neben der Erzeugung von erneuerbarem Strom die Bereitstellung von Regelenergie und Netzdienstleistungen, der Wasserrückhalt in der Landschaft aber auch die Förderung der Wirtschaft in der Region.

Die Kleinwasserkraft bezeichnet die Nutzung hydraulischer Energie durch dezentrale Kleinwasserkraftwerke. Sie entnehmen dem durchfließenden Wasser die Bewegungsenergie mittels eines Laufrades und wandeln die Energie in elektrischen Strom um. In Deutschland zählen alle Wasserkraftwerke die eine geringere Leistung als 1 MW aufweisen zu den Kleinwasserkraftanlagen – in anderen Ländern Europas wird die Grenze bei 10 MW gezogen und in China bei 30 MW.

Traditionelle Wasserkraftnutzung
Traditionelles Mühlenrad Bild Pixabay

Aus technischen Gründen sind Kleinwasserkraftanlagen meistens an natürlich vorhandenen Schwellen erbaut und seit Jahrhunderten Bestandteil unserer Kulturlandschaft. Insgesamt gibt es in Baden-Württemberg mehr als 17.500 Querverbauungen, mittlerweile wird nur noch an 1.601 Standorten eine Kleinwasserkraftanlage mit einer Leistung unter 1 MW betrieben (siehe Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 16/2938 & Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 16/4669). Die bestehenden Querbauwerke und Wasserkraftanlagen sowie Ausbaupotenziale in Baden-Württemberg wurden in einem Energieatlas dokumentiert.

Deutschlandweit wird häufig von etwa 190.000 Querbauwerken, und damit zwei je Flusskilometer, gesprochen. Der Großteil dieser Bauwerke dient dem Hochwasserschutz, der Schifffahrt, dem Wasserrückhalt, der Trinkwassergewinnung oder anderen Zwecken. Die Anzahl der Wasserkraftwerke (groß und klein) in ganz Deutschland beträgt laut Umweltbundesamt 7.600.